Zum Inhalt springen

KODE® ist weltweit das erste Analyseinstrument, das

  • die Grundkompetenzen direkt misst und zuverlässig bewertet
  • direkt auf der modernen Selbstorganisationstheorie basiert
  • unmittelbar auf Kompetenzentwicklung und nicht nur auf Kompetenzfeststellung ausgerichtet ist
  • Personen, Teams und Organisationen direkt und unter einem gemeinsamen Blickwinkel analysiert und Beratung ermöglicht.

Einsatzfelder von KODE® sind beispielsweise:

  • Kompetenzanforderungsanalysen für die Ermittlung des Potenzial- und Personalbedarfs
  • Positionsbesetzungen und Aufbau flexibler Personalreserven
  • Coaching von Führungskräften und Mitarbeitern für den Einsatz unter günstigen oder ungünstigen Bedingungen
  • Kompetenzorientierte Teamzusammensetzung und Optimierung der Teamführung
  • Begleitung schwieriger organisationaler Veränderungsprozesse im Rahmen von Innovationen, Fusionen, Sanierungen, Krisenvorsorge oder Nachfolgeregelungen

KODE®X erkennt Grund- und Teilkompetenzen, entwickelt Kompetenzprofile und definiert die Weiterentwicklung von Kompetenzen.
KODE® und KODE®X gehen von folgenden 4 Kompetenzbereichen aus:

  • Personale Kompetenz
  • Aktivitäts- und Handlungskompetenz
  • Fachlich-methodische Kompetenz
  • Sozial-kommunikative Kompetenz

Mit dem Instrument KODE®X werden vor allem folgende Ziele verfolgt:

  • Ermittlung von organisationsspezifischen Kompetenzanforderungen mit strategischer Bedeutung
  • Aufklärung der aufgabenspezifischen Kompetenzanforderungen
  • Analyse und perspektivische Nutzung von personenspezifischen Kompetenzpotenzialen

LIFO® - steht für Lebensorientierung

  • hilft, die individuellen Stile zu erkennen und zu optimieren
  • stärkt (Selbst)-Lernkompetenz (Selbstorganisation "Lernen zu lernen")
  • analysiert Einstellungen zum Lernen
  • zeigt Stärken und Schwächen beim individuellen Lernen auf

Einsatzfelder von LIFO® sind beispielsweise:

  • Berufs- und Karriereentwicklung
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Führungskräfteentwicklung (Führungskraft als Coach oder Trainer)
  • Lehr-, Lern- und Beratungsprozesse
  • Train-the-trainer-Programme
  • Zeit-, Selbst- und Stressmanagement

 

Bei der Nutzung der Potenzialanalyseverfahren werden die Regelungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) konsequent eingehalten, d.h. vor allem, dass alle Kandidaten dem Einsatz des Verfahrens zustimmen müssen. Die personenbezogenen Daten werden nur für den vorher definierten Zweck genutzt. Eine Weitergabe persönlicher Daten an Dritte ist ausgeschlossen.